Rund um Krankenkassen in der Schweiz

Krankenkassenvergleich Ratgeber
Welche Krankenkasse wählen: Der Ratgeber hilft!

Bei den Krankenkassen gibt es keine guten Neuigkeiten zu vermelden: Für das Jahr 2023 ist mit einer deutlichen Verteuerung der Prämienzahlungen zu rechnen. Die Prognosen gehen von einem Anstieg in Höhe von 10 % aus.

Sparen Sie bis zu 2'195.- Franken pro Person pro Jahr - Vergleichen Sie jetzt!

Krankenkassenvergleich Ratgeber
Die Prämien für das kommende Jahr werden am 27.9.2022 (14:00) aufgeschaltet, anlässlich der Pressekonferenz des Bundesrates.

Jetzt der Prämienerhöhung entgegensteuern - mit einem Krankenkassenvergleich

Für die betroffenen Versicherten können die Prämienerhöhungen richtig ins Geld gehen. Ein Vergleich der Krankenkassenprämien ist daher wichtiger denn je. Warten Sie mit einem Wechsel jedoch nicht zu lange. Haben Sie die Krankenversicherung nicht rechtzeitig bis Ende November gewechselt, sind Sie für ein weiteres Jahr an ihre bisherige Grundversorgung gebunden. Mit unserem Vergleichsrechner können Sie schnell und einfach Ihr Einsparpotenzial prüfen und die notwendigen Schritte in die Wege leiten.

Was wir tun

Wie funktioniert das System der Krankenkassen in der Schweiz?

Das Schweizer Gesundheitssystem garantiert sämtlichen Bürgern eine vollumfängliche medizinische Versorgung und gilt als eines der besten Gesundheitssysteme weltweit. Wichtigster Baustein ist die obligatorische Krankenversicherung bzw. die Grundversicherung. In diese muss grundsätzlich jeder, der in der Schweiz lebt oder arbeitet, einzahlen. Die Krankenkasse übernimmt dann (abzüglich eines gewissen Eigenanteils) die Kosten für medizinische Behandlungen und Medikamente. So wird jedem der Zugang zu einer guten medizinischen Versorgung ermöglicht und eine notwendige medizinische Behandlung scheitert nicht an den finanziellen Mitteln des Patienten.

Was wir tun

Was ist die Grundversorgung? Muss ich die Prämien vergleichen?

Bei den Krankenkassen in der Schweiz muss eine sogenannte Grundversorgung abgeschlossen werden. Der Leistungsumfang ist gesetzlich vorgeschrieben und bei allen Krankenkassen identisch. In Bezug auf die übernommenen Leistungen macht es somit keinen Unterschied, für welche Krankenkasse Sie sich entscheiden. Die Höhe der Prämien bei den einzelnen Krankenkassen kann jedoch deutlich voneinander abweichen. Ein Vergleich der Prämien ist daher unbedingt ratsam.

Hier finden Sie hilfreiche Informationen und weitere Tipps für die Krankenkassenprämien 2023

Ein Wechsel zu einer anderen Krankenkasse kann sich auszahlen, da sich die Krankenkassen in ihren Prämien stark unterscheiden. Welche Krankenkasse wählen? Um diese Frage zu beantworten, kommt es einerseits auf niedrige Prämien, andererseits auf umfassende Leistungen an. Einige Krankenkassen sind für Familien mit Kindern günstig, da sie Spezialmodelle mit Rabatten für Kinder bieten. Der Vergleich bringt Licht ins Dunkel, da er über die verschiedenen Krankenkassen und deren Besonderheiten informiert.

Eine gute Krankenkasse zeichnet sich durch gute Versicherungsleistungen, Kundennähe, einen umfassenden Service und günstige Prämien aus. Die verschiedenen Krankenkassen unterscheiden sich deutlich in ihrem Leistungsumfang und in den Prämien. Die Frage, was die beste Krankenkasse in der Schweiz ist, lässt sich nicht pauschal beantworten. Abhängig von den verschiedenen Regionen gibt es Unterschiede bei den Prämien. Mit der Wahl des geeigneten Versicherungsmodells finden Sie den für Sie passenden Versicherungsschutz.

Verschiedene Krankenkassen bieten Vergünstigungen für Familien an. Solche Tarife enthalten viele Leistungen zu niedrigen Prämien. Auch eine höhere Selbstbeteiligung kann gewählt werden, um die Prämien zu senken und trotzdem von guten Leistungen zu profitieren. Mit dem richtigen Prämienmodell lassen sich pro Jahr einige Tausend Franken sparen. Die Prämien unterscheiden sich auch abhängig vom Kanton. Daher ist es wichtig, den Vergleich vorzunehmen, um die geeignete Krankenversicherung mit einem passenden Tarif zu finden.

Für Versicherte stellt sich die Frage bei den Krankenkassen-Schweiz: Welche Zusatzversicherung soll ich wählen? Es hängt von den persönlichen Bedürfnissen ab, welche Zusatzversicherungen bei den Krankenversicherungen gewählt werden sollten. Wer eine Brille trägt, sollte sich für eine Brillen-Zusatzversicherung entscheiden. Um auch die Behandlung durch Fachärzte abzudecken, können Zusatzversicherungen für die Komplementärmedizin gewählt werden. Wer häufig verreist, kann sich für eine Reisezusatzversicherung entscheiden. Auch für Zahnersatz kann eine Zusatzversicherung vereinbart werden. Für Behandlungen im Spital wird die Spitalzusatzversicherung angeboten. Versicherte, die sportlich aktiv sind und sich gern fit halten, können eine Zusatzversicherung für Yoga, Fitness und Sport wählen.

In der Grundversicherung der Krankenkassen müssen Versicherte eine Franchise wählen. Die Franchise beträgt maximal 2.500 Franken. Bis zur Höhe der Franchise müssen die Versicherten die Gesundheitskosten selbst tragen. Für Kosten, die über die Franchise hinausgehen, tragen die Versicherten einen Selbstbehalt von zehn Prozent. Die restlichen Kosten werden über die Prämien für die Krankenversicherung getragen. In jedem Jahr können Versicherte die Franchise neu festlegen. Bei einer Franchise von 300 Franken gibt es keinen Rabatt. Bei höheren Franchisen werden Rabatte gewährt. Zumeist reicht eine Franchise von 300 Franken aus.

In der Grundversicherung der Krankenkassen können Versicherte nicht selbst entscheiden, wie hoch sie den Selbstbehalt wählen möchten. Die Franchise kann in der Grundversicherung individuell gewählt werden. Dabei handelt es sich um den Betrag, den Versicherte selbst für Leistungen der Krankenkassen zahlen müssen. Ist die Franchise aufgebraucht, kommt der Selbstbehalt zum Tragen. Er liegt bei zehn Prozent der Behandlungskosten, doch ist er pro Kalenderjahr auf 700 Franken begrenzt. Ausnahmen gelten für schwangere Frauen, Kinder, Unfall und Medikamente. Auch in der Zusatzversicherung kann ein Selbstbehalt vereinbart werden.

Bei den Krankenversicherungen können Versicherte unterschiedliche Modelle wählen. Das Telmed-Modell ist kostengünstig und beinhaltet die telefonische Beratung. Eine Überweisung zu einem Arzt erfolgt, wenn sie erforderlich ist. Das Hausarzt-Modell beinhaltet die direkte Behandlung beim Hausarzt. Das HMO-Modell enthält die Behandlung bei einem vertrauten Arzt oder in einer Gruppenpraxis. Darüber hinaus können Patienten bei einigen Krankenversicherungen noch verschiedene andere Modelle wählen. Um mit dem geeigneten Modell Prämien zu sparen, lohnt sich ein Vergleich. Viele Krankenkassen gewähren auch Rabatte.

Informationen über Krankenversicherung in der Schweiz. Weiterlesen

So funktioniert der Krankenkassenvergleich

Gesellschaften vergleichen

Stand 2020 gab es in der Schweiz 57 zugelassene Krankenkassen, von denen einige nur regional oder für einen begrenzten Personenkreis (z. B. Betriebskrankenkassen) zugängig sind. Wichtig bei einem Vergleich ist daher zu prüfen, ob die Krankenkasse am eigenen Wohnort verfügbar ist.

Grundversicherung vergleichen

Der Leistungsumfang der Grundversicherung ist bei allen Krankenkassen identisch. Die Beitragszahlungen können sich jedoch abhängig von Alter und Wohnort der versicherten Person deutlich voneinander unterscheiden. Bei gleicher Versicherungsleistung können sich die Jahresprämien zwischen den einzelnen Krankenkassen um bis zu 2.000 Franken unterscheiden. Bei einem Vergleich der Grundversicherung ist die Höhe der Prämienzahlung daher das wichtigste Kriterium.

Franchise vergleichen

Die Franchise ist der jährlich zu zahlende Eigenanteil. Es gilt der Grundsatz: Je höher die gewählte Franchise, umso niedriger sind die zu zahlenden Prämien. Junge und gesunde Menschen können durch die Wahl einer hohen Franchise die monatlichen Beitragszahlungen günstiger gestalten.

Krankenkassen-Modelle vergleichen

Krankenkassen bieten verschiedene Beitragsmodelle an, die sich auf die Höhe der monatlichen Prämie auswirken. Üblich sind das Standard-Modell, das Hausarzt-Modell, das TelMed-Modell oder das HMO- bzw. Gesundheitspraxis-Modell.

Das Standard-Modell zeichnet sich durch eine freie Arztwahl aus. Es sollte gewählt werden, wenn man es bevorzugt, jederzeit einen beliebigen Arzt aufsuchen zu können, ohne an Bedingungen der Krankenkasse gebunden zu sein.

Das Hausarzt- oder das HMO-Modell ist gut geeignet für Versicherte, die Wert auf einen festen Ansprechpartner legen. Sie verpflichten sich dazu, bei medizinischen Problemen zunächst einen fest vereinbarten Arzt bzw. eine bestimmte Gesundheitspraxis aufzusuchen. Im Gegenzug gewährt die Krankenkasse einen Rabatt auf die Prämienzahlungen.

Wer Wert auf eine möglichst niedrige Prämie legt, ist mit dem TelMed-Modell gut beraten. Es ist zumeist das günstigste Krankenkassen-Modell, bringt allerdings die Einschränkung mit, dass vor jedem Arztbesuch die medizinische Hotline der Krankenkasse konsultiert werden muss. Von dort wird man dann, falls notwendig, an einen Arzt weitergeleitet.

Zusatzversicherungen vergleichen

Zusatzversicherungen decken Leistungen ab, die von der Grundversicherung nicht übernommen werden. Jede Krankenkasse bietet eigene Versicherungsmodelle an, die sich nach Art und Leistungsumfang voneinander unterscheiden. Man unterscheidet ambulante Zusatzversicherungen (Zahnarztbehandlungen, Sehhilfen, Fitnessleistungen, Kuren etc.) sowie Spitalzusatzversicherungen.

Die Wahl der ambulanten Zusatzversicherung hängt von den individuellen Lebensumständen, den Finanzen und eigenen Vorlieben ab. Wichtig ist, die Versicherung abzuschliessen, solange man jung und gesund ist, da vor Versicherungsabschluss eine individuelle Gesundheitsprüfung erfolgt. So können die Prämien niedrig gehalten werden. Wichtig beim Vergleich ist es, auf den genauen Leistungsumfang zu achten und diesen in Relation zu den Beitragszahlungen zu setzen. Einige Zusatzversicherungen sind vergleichsweise günstig, bieten allerdings auch weniger Leistungen an.

Spitalkosten werden von der Grundversorgung bis zur kantonal üblichen Höhe übernommen. Mehrkosten, die beim Spitalaufenthalt in anderen Kantonen anfallen (ausserkantonale Rechnungen) müssen selbst getragen werden. Gegen diese Mehrkosten kann man sich mittels Zusatzversicherung "Spital allgemein" absichern. Dieses Modell ist insbesondere für Menschen in ländlichen, strukturschwächeren Regionen mir begrenztem Spitalangebot empfehlenswert. Erweiterte Spitalzusatzversicherungen bieten zusätzlichen Komfort durch Einzelzimmer oder Chefarztbehandlung an. Auch hier sollte bei einem Vergleich die angebotene Leistung in Relation zur Prämienhöhe gesetzt werden.

Mit ein paar Klicks zum optimalen Krankenkassenvergleich

Nehmen Sie sich am besten ein halbe Stunde Zeit. Schreiben Sie ihre konkreten Bedürfnisse und Erwartungen in den PC oder auf ein Blatt Papier.
Füllen Sie das Formular vollständig aus. Vergessen Sie folgende wichtigen Punkte nicht: Höhe der Franchise, Versicherungsmodell und bei Bedarf eine Unfalldeckung
Jetzt machen Sie den eigentlichen Prämienvergleich. Vergleichen Sie die Angebote verschiedener Anbieter. Schauen Sie auch auf die entsprechenden Leistungen

Verschenken Sie kein Geld und checken Sie bis Ende Oktober Ihren Krankenkasseprämie!
Mit unserem Vergleichsrechner navigieren Sie schnell und bequem durch die Angebote der verschiedenen Krankenversicherer. So sehen Sie auf Anhieb Ihr Einsparpotenzial und können zu einem für Sie günstigeren Anbieter wechseln.

Häufig gestellte Fragen

Muss mich jede Krankenkasse nehmen?

Da die Krankenkasse obligatorisch ist, dürfen Krankenkassen keinen Antragsteller ablehnen. Sie können daher frei entscheiden, bei welchem Krankenversicherer Sie Ihre Police abschliessen möchten. Anders als bei freiwilligen Zusatzversicherungen findet keinerlei Gesundheitsprüfung statt und auch die Höhe der Prämie ist nicht von Ihrem aktuellen Gesundheitsstatus abhängig. Ein Wechsel der Krankenkasse zu einem günstigeren Anbieter ist - anders als bei Zusatzversicherungen - problemlos möglich.

Wie teuer ist Grundversorgung?

Die Prämienhöhe hängt vom Wohnort und vom Alter des Versicherten ab. Wichtige Stellschrauben für die individuelle Prämienhöhe sind die Höhe des zu zahlenden Eigenanteils (Franchise) sowie die Vereinbarung von Versicherungsmodellen, die ergänzende Vereinbarungen enthalten.

Bei Versicherungsmodellen können je nach Krankenkasse Prämienvergünstigungen von bis zu 25 % gewährt werden. Vereinbart werden können beispielsweise das sogenannte Hausarzt- oder HMO-Modell, bei welchen immer zunächst der eigene Hausarzt bzw. ein Arzt eines vereinbarten Ärzteverbundes (HMO) aufgesucht werden muss. Beim sogenannten Tel-Med-Modell verpflichten Sie sich dazu, vor dem Ganz zum Arzt zunächst eine telefonische Erstberatung in Anspruch zu nehmen. Bei einem Vergleich der einzelnen Anbieter müssen Sie daher genau prüfen, ob die vereinbarten Bedingungen für Sie akzeptabel und durchführbar sind.

Einige Krankenversicherer gewähren Rabatte, wenn die ganze Familie bei ihnen versichert ist. Einige verzichten für das dritte Kind sogar ganz auf eine Prämienberechnung. Auch hier lohnt es sich, die einzelnen Angebote genau zu vergleichen. Nutzen Sie unseren Vergleichsrechner, um sich gezielt Angebote für Familien anzeigen zu lassen.

Welche Franchise soll ich wählen?

Die Höhe der Franchise wirkt sich auf die Höhe der Prämienzahlungen aus. Es gilt der Grundsatz: Je höher die Franchise, umso niedriger die Prämie. Wer jung und gesund ist und über die finanziellen Mittel verfügt, Franchise und Eigenanteil im Zweifelsfall auch aufbringen zu können, für den sind eine hohe Franchise und niedrige Beiträge attraktiv. Wer hingegen mit häufigen Arztbesuchen und hohen Gesundheitskosten rechnet oder im Ernstfall die Franchise nicht aufbringen kann, der sollte auf eine möglichst niedrige Franchise zurückgreifen.

Die Krankenkassenprämien bei den einzelnen Krankenkassen kann sich bei unterschiedlich hohen Franchisen merklich voneinander unterschieden. Eine Krankenkasse, die bei einer Franchise von 300 Franken die niedrigsten Beiträge hat, muss dies nicht zwingend auch bei der höchsten Franchise haben. Hier lohnt es sich, genauer hinzuschauen und die Prämien bei unterschiedlichen Franchisehöhen genau gegenüberzustellen. Mit unserem Krankenkassenvergleich-Rechner können Sie franchiseabhängige Angebote von verschiedenen Krankenkassen anfordern und direkt miteinander vergleichen.

Wie finde ich eine günstigste Krankenkasse?

In der Schweiz gibt es aktuell etwa 55 Krankenkassen, bei denen eine Grundversorgung abgeschlossen werden kann. Einige Krankenkassen sind jedoch nicht in allen Kantonen verfügbar - hier entscheidet Ihr Wohnort darüber, bei wem Sie sich versichern können. Unser Vergleichsrechner zeigt Ihnen die verfügbaren Anbieter und hilft bei der Auswahl eines geeigneten Krankenversicherers.

MAGAZIN

Krankenkassenprämien könnten nächstes Jahr um 10% steigen

Krankenvericherungen sind ein wichtiges Thema für jeden Menschen, denn sie fangen uns im Fall eines gesundheitlichen Problems auf. Die Krankenkasse unterstützt finanziell indem sie entweden