Prämienrabatt 2022

Krankenkassen: Nicht-ärztliche Leistungen

Neben ärztlichen Leistungen können die Krankenkassen auch nicht-ärztliche Leistungen wie die Behandlung beim Heilpraktiker oder Physiotherapeuten bezahlen. Um von günstigen Prämien zu profitieren, kommt es auf einen Vergleich an.

Welche ärztlichen Leistungen Versicherte bei den Krankenkassen in Anspruch nehmen können, hängt vom gewählten Modell und Zusatzversicherungen ab. Wie sehen aber nicht ärztliche Leistungen aus? Auch solche Leistungen wie alternative Behandlungsmöglichkeiten oder die Versorgung mit Brillen können versichert werden. Meistens sind dafür Zusatz- oder Spezialversicherungen erforderlich. Der Vergleich der Krankenkassen hilft bei der Wahl des geeigneten Modells und einer kostengünstigen Krankenversicherung.

Prämienrechner 2022

Alle Krankenkassenprämien online. Finden Sie die günstigste Krankenkasse!

Sparen Sie bis zu 2'161.- Franken pro Person pro Jahr - Vergleichen Sie jetzt!

Wenn Sie unsere Website nutzen, sind Sie damit mit unserem Datenschutzrechtlinien einverstanden.

Sparen bei nicht-ärztlichen Leistungen bei der Krankenkasse

Nicht-ärztliche Leistungen, die von den Krankenversicherungen bezahlt werden, können ziemlich umfangreich sein. Es handelt sich beispielsweise um Brillen, Hörgeräte, alternative Behandlungen beim Heilpraktiker oder physiotherapeutische Behandlungen. Wer diese Leistungen nicht aus eigener Tasche bezahlen möchte, sollte das richtige Modell bei der Krankenkasse wählen. Häufig sind Zusatz- oder Spezialversicherungen erforderlich, um solche Leistungen abzudecken. Das führt zu höheren Prämien. Um möglichst günstige Prämien zu zahlen und für nicht-ärztliche Leistungen keine hohen Beträge zu zahlen, lohnt sich der Vergleich der Krankenversicherungen.

Mit ein paar Klicks zum optimalen Angebot

1

Nehmen Sie sich am besten ein halbe Stunde Zeit. Schreiben Sie ihre konkreten Bedürfnisse und Erwartungen in den PC oder auf ein Blatt Papier.

2

Füllen Sie das Formular vollständig aus. Vergessen Sie folgende wichtigen Punkte nicht: Höhe der Franchise, Versicherungsmodell und bei Bedarf eine Unfalldeckung

3

Jetzt machen Sie den eigentlichen Prämienvergleich. Vergleichen Sie die Angebote verschiedener Anbieter. Schauen Sie auch auf die entsprechenden Leistungen

Günstige Prämien finden mit dem Vergleich

Nicht-ärztliche Leistungen werden nicht nur von älteren Patienten mit verschiedenen Erkrankungen in Anspruch genommen. Auch Familien mit Kindern können solche Leistungen beanspruchen. Für Familien werden bei vielen Krankenkassen Rabatte gewährt. Nicht immer müssen Zusatzversicherungen abgeschlossen werden, um nicht-ärztliche Leistungen zu beanspruchen. Auch eine höhere Selbstbeteiligung hilft, Prämien zu sparen. Die Prämien können sich bei den einzelnen Krankenversicherungen auch abhängig vom Kanton unterscheiden. Umso wichtiger ist daher der Vergleich der Prämien bei den Krankenversicherungen.

Wie hoch soll die Monatsprämie sein?

Die Höhe der Krankenkassenprämie ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Zum Beispiel: Das Alter, die Höhe der Franchisse, das Versicherungsmodell usw. Zudem passen die Krankenkassen jährlich ihre Prämien an. Mit dem Online-Krankenkassenvergleich erhalten Sie einen kompletten Überblick. Und so können Sie die verschiedenen Auswahlkriterien ganz einfach vergleichen. Das ist die Grundlage, damit Sie die Krankenkasse finden, die am besten Ihren aktuellen Bedürfnissen entspricht.

Wie wichtig sind mir Qualität und Leistungen?

Qualität spielt immer dann eine Rolle, wenn Sie öfters von den Dienstleistungen einer Krankenkasse profitieren möchten. Da gibt es verschiede Elemente wie z.B. Reaktionszeiten oder ob die Informationen, die Sie von der Krankenkasse erhalten auch klar und verständlich sind. Schauen Sie doch im Netz, ob es für die entsprechende Krankenkasse bereits eine Zufriedenheitsumfrage gibt. Oder fragen Sie einen Bekannten, welche Krankenkasse er gewählt hat und ob er mit der Wahl zufrieden ist.

Welches Versicherungsmodell passt am besten zu mir?

Manche Versicherungsmodelle bitten bis zu 25 Prozent Ersparnis zu den Standardmodellen. Doch es gibt bestimmte Anforderungen, was zum Beispiel die Wahl eines Arztes betrifft. Doch generell gibt es keine grossen Einschränkungen und die qualitativ hochstehende medizinische Versorgung der Schweiz garantiert, dass es keine grosse Rolle spielt, ob Sie für die erste Visite zu einem Fachspezialisten oder einen Hausarzt gehen. Im HMO-Modell werden Sie in einer Gruppenpraxis mit verschiedenen Ärzten betreut, beim Hausarzt-Modell ist der Hausarzt in jedem Fall Ihre erste Anlaufstelle. Beim Telmed-Modell müssen Sie zuerst eine Service-Nummer anrufen.

Sind Sie jetzt startklar?

Dann ist es Zeit, die Krankenkassenprämien zu vergleichen.